Bad Comics


Hansi, the Girl Who Loved the Swastika
Mai 1, 2009, 11:37 pm
Filed under: Cover, Propaganda | Schlagwörter: , , , ,

hansi

 

Zu dem Comic hier möchte ich euch auch mal den Hintergrund erzählen. Als ich dieses Cover zum ersten Mal sah, dachte ich mir nur: „Ah, schon wieder so ein Comic mit Propagandabotschaft aus dem 2. Weltkrieg. Wohl sowas Ähnliches wie Captain Nazi, nur ohne Superhelden…“ Dann hab ich per Zufall gesehen, dass das Erscheinungsdatum 1973 lautet. Da dies ja wohl *etwas* spät für Anti-Nazi-Propaganda war, begann ich mich für den Inhalt zu interessieren. Nach dem, was ich im Netz so zusammentragen konnte, geht es in dem Comic um folgendes:

 

Hansi stammt ürsprünglich aus Sudetendeutschland. Sie bekommt mit, wie die Deutschen das Sudetenland an sich reißen. Hansi erhält eine freie Erziehung und lernt, dass es noch wissenschaftliche Theorein zur Entstehung der Welt gibt, die so nicht in der Bibel stehen (na, könnt ihr euch die Richtung schon denken, in die das noch gehen wird?). Sie wird zu einer glühenden Verehrerin von Hitler und bleibt dies auch bis zu seinem Selbstmord im Jahr 1945.

Nach dem Krieg fristet Hansi ihr Leben in der sowjetischen Besatzungszone. Obwohl ihr selbst nie etwas passiert, lernt sie schnell, dass den sowjetischen Soldaten vor allem danach der Sinn steht, reihenweise deutsche Frauen zu vergewaltigen. Die Lage wird so schlimm, dass Hansi nach Westdeutschland fliehen möchte, und das, obwohl ihr immer wieder eingetrichtert wurde, dass die Amerikaner allesamt Verbrecher wären. Ihr gelingt die Flucht und natürlich stellt sich der erste Amerikaner, den sie trifft, als kaugummikauender und Archie Comics lesender Gutmensch heraus (war ja klar). Sie darf in die USA einreisen, wird dort Lehrerin und trifft sogar ihren totgeglaubten deutschen Freund wieder, den sie bald heiratet.

Hansi könnte zwar glücklich sein, aber sie hat das Gefühl, dass irgend etwas in ihrem Leben noch fehlt. Gott sei Dank kommt ihr Ehemann irgendwann auf den Trichter, eine BIbel mit nach Hause zu nehmen. Hansi entscheidet sich schnell dafür, Gott in Zukunft „beim Wort“ zu nehmen und das, obwohl es in Amerika jetzt ja eine Hippiekultur gibt, deren AnhängerInnen anscheinend nicht allzu stolz auf Gott und ihr Land sind.

Zur großen Wende kommt es schließlich, als Hansi ihre Klasse durch den „Pledge of Allegiance“ führen soll. Bei den Worten „one nation under god“ erkennt sie schließlich, dass es diese Worte sind, die den Unterschied zu Nazideutschland ausmachen (ach du lieber Scholli…) und erkennt, dass sie zu ihrer Liebe zu Jesus und den USA stehen muss, ganz egal, wieviele Hippies es dort gibt. Schließlich hat sie den Amis ja auch ihren Job als Lehrerin zu verdanken. Mit dieser bahnbrechenden Erkenntnis endet der Comic schließlich.

 

Kommentar: Halleluja. Beim bloßen Betrachten des Covers hätte ich mir ja einiges erwartet, aber keine christliche pro-USA Propaganda. Ok, spätestens als ich das Erscheinungsdatum und den Namen des Publishers (Spire Christian Comics) sah, war mir klar, in welche Richtung der Inhalt wohl geht, aber dass man in einem Aufwaschen der Wissenschaft (und hier – das vermute ich aber nur – wohl vor allem dem Darwinismus), den Sowjets, den Hippies und den Nazis (okay, die habens selbstverständlich verdient) eine verbale Maulschelle verpasst, hätte selbst ich nicht erwartet. Und das alles im Namen Christi.

Es würde mich übrigens echt interessieren, ob mein Verdacht richtig ist, dass die Macher quasi versehentlich die Botschaft rüberbringen, dass die Titelheldin lediglich von einem Gedankenkontrollsystem ins Nächste fällt, ohne es zu merken. So etwas wäre überhaupt mal eine interessante Idee für eine Geschichte finde ich (natürlich nur, wenn man sie von einem neutralen Standpunkt aus erzählt und nicht eines der Systeme als das Bessere hervorhebt). 

 

Irgendwann werd ich ein Exemplar für mich auftreiben und dann gibts hier in diesem Artikel wohl ein größeres Update.

 

Ich werde in Zukunft übrigens öfter mal Artikel zu den Hintergründen der geposteten Comics schreiben. Als nächstes ist wohl unser ritterlicher Held Sigurd dran.

 

Eine englischsprachige Inhaltsangabe zu Hansi gibt es übrigens hier.


4 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar von SVEN

[…] Hansi, the Girl Who Loved the Swastika May 2009 1 comment 3 […]

Pingback von 2010 in review « Bad Comics

Den such ich schon so lange. Das ist Christen-Propaganda? Pfui, Spinne!

Kommentar von Mama hat recht

Hier mal ne pdf des Comics.
http://ul.to/qxh9fsbu
Falls unerwünscht dann bitte einfach den Link löschen😉
Jedenfalls ist dieser Comic typisch für christliche Propaganda. Man muss nur mal Publikationen (Romane, Comics) hierzulande lesen. Irgendwie immer das selbe. Am Ende finden die Leute ihr Heil (…) bei Gott.
Propagandatechnisch einem gewissen Herrn Goebels oder manchen PI-Schreibern nicht unähnlich.

Kommentar von Doc




Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: